Muhammara

Ich weiß, die Paprikazeit ist nicht im Winter, aber dieses Gemüse ist einfach unwiderstehlich! Und (gesunde) Aufstriche sind für mich wie Wasser – essentiell zum Überleben. Als ich letztens einkaufen war, sah ich mich natürlich im Aufstrich-Regal um, um leider wieder festzustellen, dass es keinen Aufstrich mit Paprika gibt. Liptauer schmeckt mir nicht so, weil er mir immer so fettig vorkommt: Der Blick auf die Zutatenliste erklärte mir dann meine Ahnung: „Margarineaufstrich“. Naja, die letzten Jahre habe ich mich also nicht getäuscht, dass da Butter drinnen sein muss. 🙂
Die anderen Aufstriche mit Paprika waren entweder mit Nüssen, Butter, schon vor mir getestet worden und als nicht gut empfunden worden, oder mit sehr vielen Kräutern, dass der Paprikageschmack untergehen muss.

Mit keinem Paprikaaufstrich im Korb, fuhr ich also heim – doch beim Blick in den Kühlschrank dachte ich mir: „Hmm, warum nicht mal einen Paprikaaufstrich selber machen?“. Gesagt, oder wohl eher gedacht, getan.

Ich sah mich auf Pinterest bezüglich Rezepten um, und siehe da, der Paprikaaufstrich hat sogar einen eigenen Namen, heißt eigentlich „Muhammara“ und kommt ursprünglich aus Syrien. Ein paar Rezepte klickte ich an, doch die Zutaten waren immer dieselben – lediglich die Mengenangaben wichen voneinander ab.

dav

Ich schmiss also alle von mir ausgewählten Zutaten nacheinander in mein Geburtstagsgeschenk – „bester Mixer der Welt“ – und war bereits nach dem ersten Geschmackstest überzeugt. Mein erster Gedanke war: Dazu esse ich Käse und Vollkornbrot, nächstes Mal verwende ich den Aufstrich als Sauce für Nudeln oder mische es in Risotto und Olivenliebhabern reiche ich Oliven dazu. Mein Kopf war mal wieder voll mit hunderten Ideen, wie ich den Aufstrich abwandeln kann und wofür ich ihn noch verwenden kann.

Das Rezept dieser syrischen Spezialität schreibe ich natürlich gerne nieder, ich habe die Gewürze eher nach Gefühl dazugegeben. Zitrone hatte ich leider keine, aber das nächste Mal wird diese ein Fixstarter sein.

dav

Zutaten:

  • 4 Paprika, die runden Paprika haben meiner Meinung nach mehr Fruchtfleisch
  • 40g Brot
  • Olivenöl
  • 2 getrocknete Tomaten
  • 1/2  Zwiebel
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 4-5 EL Frischkäse oder Topfen
  • Salz, Pfeffer
  • Gewürze: Chili, Knoblauch, Zitrone, Estragon, Paprika, …

Zubereitung:

Das Rohr auf 200°C vorheizen. Die Paprika halbieren und mit der Außenseite nach oben auf ein Backpapier legen. In den Ofen schieben und die Haut leicht schwarz werden lassen.

dav

Die Haut abziehen und das Fruchtfleisch gemeinsam mit einem Schuss Olivenöl, und den getrockneten Tomaten pürieren oder in einem Mixer mixen. Danach das etwas zerkleinerte Brot, die Zwiebel und den Knoblauch mitpürieren.

Falls die Konsistenz noch zu wässrig ist, noch Brot dazugeben.

Den Frischkäse oder Topfen einrühren und mit diversen Gewürzen nach Wahl abschmecken. Ich habe mich für Chili, Knoblauch, Estragon, Salz und Pfeffer entschieden.

Ihr könnt den Topfen oder Frischkäse auch weglassen, oder überhaupt viel mehr davon verwenden. Nächstes Mal werde ich es auf jeden Fall mit einer Packung Topfen probieren.

Ich wünsche euch gutes Gelingen und guten Appetit!


Ein Gedanke zu “Muhammara

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s