Couscous-Laibchen mit Gemüse – Couscous-Patties with Vegetables

Scroll down for the English recipe!

Hey,

ich glaube, dass ihr es mittlerweile mitbekommen habt, dass ich Essen in Knödelform sehr mag. Laibchen sind da nicht weit weg davon, immerhin wird da auch alles zusammengemischt und dann entweder im Ofen gebacken oder in der Pfanne gebraten.

Couscouslaibchen (6)_edited

Am Wochenende hatte ich noch dazu Zeit, etwas zu kochen, das mehr Zeit und vor allem Geschirr beansprucht. Meine Geschmacksknospen schrien jedoch nach einer Couscouspfanne und naja, dass Couscous wohl das Getreide ist, das am schnellsten zubereitet ist, ist, denke ich, allseits bekannt.

In meinem Knödelbuch stieß ich einmal auf Couscousknödel, deshalb dachte ich, ich könnte doch wieder einmal selbst etwas „Erfinden“ und kochen. Normalerweise bin ich bei Gerichten, die Eier/Mehl/Flüssigkeiten enthalten immer sehr skeptisch, ob diese dann auch die richtige Konsistenz haben, da ich mich da grundsätzlich lieber an Rezepte halte und nicht großartig wie ein Chemiker experimentieren will. Natürlich wandle ich oft etwas ab oder kreiere etwas nach fünf, sechs verschiedenen Rezepten, aber so ganz frei habe ich noch eher selten etwas probiert.

Couscouslaibchen (1)_edited

Ich überlegte also, wie ich mit Couscous und Karotten Laibchen formen kann, die mir im Ofen nicht zu Keksen werden, aber innen auch nicht noch „flüssig“ oder „gatschig“ sind. Zuerst machte ich mich über den Couscous her. Ich bereitete ihn nur mit einfacher Flüssigkeitsmenge zu, als ich das üblicherweise mache. Dadurch war der Couscous noch nicht ganz weich, aber wirklich nahezu. Das tat ich deshalb, weil durch das Ei, das ich unterrührte, noch zusätzliche Flüssigkeit dazukam und ich nicht wollte, dass die Mischung zu flüssig wird. Nachdem ich die zwei Zutaten also zusammengerührt und gewürzt habe, habe ich noch Gemüse hinzugefügt. Da ich etwas skeptisch war bezüglich der doch sehr flüssigen Konsistenz, rührte ich noch ein wenig Mehl ein. Das Gemisch war dann doch relativ flüssig, aber ich dachte ich versuche mein Glück und gebe die Mischung mit einem Löffel auf ein Backblech und schiebe dieses vorsichtig in den Ofen.

Nach einer Viertelstunde wagte ich mich vor die Ofentür und konnte bereits erkennen, dass ich nichts falsch gemacht habe, was das Aussehen betrifft. Die Laibchen sind weder auseinandergeronnen, noch sahen sie verbrannt oder hart aus. Ich drehte sie einmal um und ließ sie von der anderen Seite auch noch braun werden.

Was den Geschmack betrifft, habe ich auch einen Volltreffer gemacht: sie entsprachen genau meinen Erwartungen: außen leicht knusprig, innen leicht weich, nicht zu viel Curry, das perfekt mit der Karotte und dem Couscous harmonierte und ein toller Joghurtdip, der das gesamte Gericht gemeinsam mit dem Gemüse perfekt abrundete.

Im Nachhinein bin ich stolz, dass ich mich wieder über etwas, für mich, Neues gewagt habe und etwas, das mich ein wenig unwohl fühlen lässt. Ich finde es so wichtig über meine Schatten zu springen, dabei etwas zu lernen und eine Erfahrung reicher zu werden. Also werde ich sicher bald wieder etwas Neues probieren und meine Komfortzone dabei verlassen.

Nun zum Rezept, das nach dem kommenden Foto zu finden ist!

Couscouslaibchen (3)_edited

1 Portion | Vegetarisch | 45-60 Minuten

Zutaten:

  • 40g Couscous
  • 1 Karotte
  • 1 Ei
  • 2 getrocknete Tomaten
  • 1 Knoblauchzehe
  • ¼ Zwiebel
  • Ca. 1 EL Dinkelmehl
  • Curry, Salz, Pfeffer
  • 2-3 EL Joghurt
  • Gemüse nach Vorliebe

Zubereitung:

Den Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Den Couscous mit etwas heißem Wasser anrühren, sodass er nahezu ganz weich ist. Die Karotte und den Knoblauch fein reiben und die getrockneten Tomaten und den Zwiebel in kleine Stücke schneiden und zum Couscous geben. Das Ei, sowie Gewürze ebenfalls zum Couscous geben und alles gut durchmischen. Je nach Konsistenz in etwa einen Esslöffel Mehl zum Gemisch geben und mit einem Löffel kleine Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Im Ofen für 20 bis 30 Minuten backen und nach ca. 15 Minuten einmal umdrehen.

In der Zwischenzeit für den Dip Joghurt, Salz, Pfeffer und Kren gut vermischen. Das Gemüse kochen/dünsten/anbraten und gemeinsam mit den Laibchen und dem Dip servieren. Als Beilage eignet sich Salat sehr gut. Mahlzeit!

Ich würde mich freuen, wenn ihr mich auf Instagram markiert, wenn ihr etwas nachkocht! 🙂
LISA

English recipe

 1 portion | vegetarian | 45-60 minutes

Ingredients:

  • 40g couscous
  • 1 carrot
  • 1 egg
  • 2 dried tomatoes
  • 1 glove of garlic
  • ¼ onion
  • About 1 tbsp flour
  • Curry, salt, pepper
  • 2-3 tbsp yogurt
  • 1 tsp horseradish
  • Vegetables of preference

Preparation:

Preheat the oven to 200°C.

Prepare the couscous with just a little water. About 50ml will be enough. Grate the carrot and the garlic, cut the onion and dried tomatoes in small pieces and give everything to the couscous. Take the egg, all the seasonings and herbs and stir the ingredients as long until everything is mixed well.

Depending on the consistency add about one (or more) tablespoon of flour. Put about five heaps onto parchment paper on a baking tray.

Bake the patties for 20 to 30 minutes and flip them halfway.

In the meantime mix together yogurt, salt, pepper and horseradish and prepare your side veggies. Put everything together with the patties on a plate and serve some salad to it. Enjoy!

I would really appreciate if you tagged me on Instagram when having cooked one of my recipes! 🙂
LISA


2 Gedanken zu “Couscous-Laibchen mit Gemüse – Couscous-Patties with Vegetables

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s