Bananen-Marmor-Muffins

Hallo,

Ich habe euch ja letztes Monat mein Rezept für Bananenbrot verraten. Und weil ich, wie in diesem Blogpost auch schon erwähnt, (gesundes, also ohne Butter/Zucker & Co.) Bananenbrot liebe, habe ich mich ein paar Tage später wieder in die Küche gestellt und ein wenig experimentiert. Das Ergebnis war wirklich nochmal besser als die ganz gesunde Variante, aber ein bisschen Schokolade ist grundsätzlich nichts Schlechtes und in Maßen ja auch vollkommen okay.

Wovon spreche ich überhaupt? Von marmorierten Bananenmuffins, die kleine Schokostücke und Kakao enthalten und tatsächlich besser schmecken, als alles, was ich kenne! Außer Nektarinen und Äpfel, aber das ist eine Liebesgeschichte der etwas anderen Art.

Version 2

Die Muffins können, wie fast alle meiner Gerichte, wieder sehr individuell angepasst werden. Ihr könnt die Banane nur grob pürieren und somit kleine Bananenstücke im Teig haben, oder aber den Teig wirklich homogen machen. Das schließt natürlich nicht aus, dass ihr trotzdem zusätzliche, klein geschnittene Bananestücke in den Teig mischt.
Beim dunklen Teig gibt es mehrere Möglichkeiten: Ich habe ungesüßtes Kakaopulver und ein paar kleine Vollmilchschokolade-Stücke verwendet, ihr könnt aber von der weißen bis zur 100%-igen Schokolade jede beliebige Sorte nehmen. Das Kakaopulver muss auch nicht ungesüßt sein. Falls ihr nur gesüßtes zu Hause habt, dann nehmt einfach das. Oder lässt es überhaupt weg und reibt stattdessen die Schokolade ganz fein und vermengt diese mit dem Teig. Und weil ich schon bei „süß“ bin, ihr könnt die Muffins je nach Belieben mit was auch immer süßen! Ich habe einen Esslöffel Zucker beigefügt, was wirklich umsonst war, weil die Muffins durch die überreifen Bananen (sie waren zur Gänze braun) schon fast zu süß waren.

Nun zum Servieren: Ungeduldige essen die Muffins sowieso ohne irgendwelchen Schnickschnack direkt warm aus dem Ofen. Ist auch legitim, schmeckt wie im Himmel! Wer aber dennoch die Beherrschung besitzt, die Muffins erst später zu verzerren kann sich auch Gedanken darüber machen, was gut dazu passt. Nutellaliebhaber, wie ich es NICHT bin, sollten unbedingt diese Kombination ausprobieren, aber auch fruchtige Marmelade, Kokoscreme etc. finde ich supergut. Ich esse die Muffins gerne auch mit Obst, weil ich diese beiden Dinge einfach gerne kombiniere. Aber das ist natürlich ganz euch überlassen.

Wer mir nun schon länger folgt, weiß, dass ich auf weekend.at Rezepte veröffentliche – genauso wie das hier. Falls ihr also die Muffins nachbacken wollt (und einen kleinen Beitrag dazu lesen möchtet), dann klickt auf den kommenden Link:

http://www.weekend.at/community/bananen-muffins-rezept/39.150.748

Ich würde mich freuen, wenn ihr dort auch einmal vorbeischaut! Lasst mich auch gerne wissen, wie euch das Rezept gefallen hat.
Liebe Grüße,
LISA

 


Ein Gedanke zu “Bananen-Marmor-Muffins

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s