If you can dream it – you can do it

Als ich dieses Zitat gestern zufällig las, musste ich schmunzeln. Aus dem Grund heraus, weil ich schon einmal in einer vom Prinzip her ähnlichen Situation steckte und dieser Aussage begegnet bin. Dieses Mal handelt es sich zwar „nur“ um eine Englisch-Prüfung nächste Woche, doch da ich, aufgrund meiner ganzsemestrigen Nicht-Anwesenheit wegen eines anderen Kurses ziemlichen Respekt vor dieser Prüfung habe, kam dieser Ausspruch sehr gelegen. Als ich nämlich das besagte Zitat las, wusste ich, dass ich die Prüfung positiv absolvieren werde, denn meine Gedanken bezüglich der nahen Zukunft waren am Weitesten von „Bitte kommen Sie zum zweiten Prüfungsantritt!“ entfernt.

In diesem Beitrag möchte ich dazu motivieren, die liebe Komfortzone manchmal zu verlassen und dadurch auf persönlicher Ebene zu wachsen. Ich will natürlich nicht der Moralapostel sein, aber ich finde es immer gut sich öfter vor Augen zu führen, dass Ziele nur erreicht werden können, wenn man daran arbeitet und in dem Moment bewusst Unsicherheit verspürt.

„If you can dream it – you can do it“ (Walt Disney)

Es war im Frühling 2015, als ich wieder einmal vor mir herträumte und dank Walt Disney aus meiner Komfortzone heraus musste. In diesem Fall träumte ich von einer bestimmten Situation, die nur mit einer selbstbewussteren und nicht ganz so schüchternen Lisa zu erreichen war. Ihr kennt das bestimmt: ihr denkt oder wünscht euch, dass dies und das passieren sollte, aber ihr wisst ganz genau, dass alles von euch selbst abhängt, ihr euch den notwendigen Schritt aber nicht zutraut. Damals bin ich das erste Mal diesem Zitat begegnet. Ich wusste sofort: If I can dream it, I CAN DO it. Und so war das dann auch. Als die Situation es zuließ, rief ich mir den Satz in mein Gehirn und setzte meine Wünsche in die Tat um. Habe ich es bezweifelt? Nein!

Raus aus der Komfortzone

Immer diese Komfortzone! Aber ist es nicht so, dass wir uns in vertrauter und gewohnter Umgebung/Situation/Alltag nicht am wohlsten fühlen? Das ist auch absolut nichts Schlechtes, denn wenn nicht in festgefahrenen Verhaltensmustern, wo, wann und wie sonst? Doch oftmals gehört es einfach dazu, die berühmt-berüchtigte Komfortzone zu verlassen und Neues auszuprobieren. Ich träume davon, mein Studium so schnell wie möglich abzuschließen – ein Traum der mir keinen Schrecken einjagt. Sobald  ich aber dann vor den Lernunterlagen sitze und für die nächste Prüfung lerne, denke ich mir wieder, oh Gott muss das sein, muss ich das jetzt wirklich lernen, auch wenn es mich absolut nicht interessiert? Ja muss ich. Und genau das ist der springende Punkt: Ich lerne den Stoff so lange, bis ich ihn kann. Auch wenn das keine Aktivität ist (bzw. in diesem Fall ein für mich besonders interessantes Thema), die in meiner Komfortzone willkommen geheißen wird. Würde ich nicht lernen, würde mein Traum, das Studium abzuschließen wohl immer ein Traum bleiben.

Will ich Bodybuilder werden, wird das Training immer wieder an meinen Nerven zerren und mich zu meinen Grenzen bringen, die sich nicht in meiner Komfortzone befinden. Aber um dem Ziel treu zu bleiben, trainiere ich weiter, bis die Ziellinie erreicht ist.

Will ich einen Menschen kennenlernen und traue mich nicht ihn anzusprechen, mache ich trotzdem den entscheidenden Schritt und versuche mein Glück, indem ich selbstbewusst „Hallo“ sage.

Viel kann nicht passieren, wenn man die Komfortzone verlässt. Denn selbst ein Misserfolg stellt einen Erfolg dar. Einen Erfolg in dem Sinne, das man einerseits über eigene Barrieren gesprungen ist, und andererseits, weil man um eine Erfahrung reicher ist; Um die Erfahrung, was man vermeiden oder anders machen können hätte; Doch eine neue Erfahrung, sei sie positiv oder negativ, hat noch nie jemandem geschadet.

Vergrößere die Komfortzone

Ist der Schritt aus der Komfortzone gewagt, geht dem eine Vergrößerung der Komfortzone einher. Denn etwas Ungewohntes ausprobieren, bedeutet auch Neues und Unbekanntes zu lernen. Mehr Ereignisse bedeuten somit mehr Erfahrungen, die in den Alltag miteingebaut werden können. Und da wären wir auch schon wieder am Anfang: Komfortzone = Alltag.

„If you can dream it, you can do it“ – ruft euch das in euer Gedächtnis und fühlt euch bestärkt. Ich kenne nicht viele Zitate, die bei mir ein so bekräftigendes Gefühl in mir auslösen, wie dieses. Oft ist ein Zitat eben „nur ein gutes Zitat mit einer guten Aussage“, aber dieses Zitat wird euren Alltag verändern, glaubt mir!

In diesem Sinne wünsche ich euch einen guten Start in die kommende Woche!
LISA

 

Foto: https://de.dawanda.com/product/87051435-poster-if-you-can-dream-it-you-can-do-it-a3


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s