Apfelsaft – Oatmeal

Der Herbst hat begonnen! Die Natur beginnt sich zu verändern, Blätter verfärben sich, die Tage werden kürzer und kälter und die ersten Herbstfrüchte/-gemüsesorten werden reif! Das hat einerseits eine Änderung im Lebensstil, andererseits auch eine Änderung in der Küche in sich: Äpfel, Kürbisse, Maroni sind nur drei der herbstlichen Zutaten, die zubereitet darauf warten auf das Teller zu kommen. Ich stelle euch deshalb heute Nr. 1 der herbstlichen Rezepte vor: Apfelsaftporridge.

Äpfel aus dem Garten meiner Eltern/Großeltern sind jedes Jahr aufs Neue mein absolutes Highlight. Wir haben zwei Apfelbäume, die echt besonders sind. Natürlich sagt das jeder über den eigenen Garten, aber mein Argument könnte euch wirklich vom Hocker hauen: Normalerweise wachsen auf einem Apfelbaum eine Sorte an Äpfel. Nicht aber in unserem Hause. Opa ist schon immer experimentierfreudig gewesen und hatte somit durch Pfälzen verschiedene Sorten auf den Baum „gepflanzt“. Die Sorten haben sich zu irgendwelchen Mischlingen entwickelt, die es natürlich nicht zu kaufen gibt. Und ich kann nur so viel sagen: wer einmal einen Apfel von diesen Apfelbäumen gegessen hat, greift in Folge dessen ungern zu Äpfel aus dem Supermarkt. Es gibt einfach keine Sorte im Lebensmittelhandel, die auch nur annähernd so schmeckt: leicht säuerlich, aber trotzdem süß und das Fruchtfleisch super saftig und knackig. Selbst im Jänner/Februar schmecken die Äpfel noch wie frisch vom Baum, weil diese bei der richtigen Lagerung im Erdkeller echt Monate halten und nicht weich, weniger aromatisch oder verschrumpelt werden.

Nun zurück zum Apfelsaftporridge: Den Apfelsaft habe ich leider nicht aus dem Garten geholt, sondern gekauft, aber würde ich zu dem Zeitpunkt, an dem Opa Most presst, zu Hause sein, würde ich natürlich auf den Frischmost=bester Apfelsaft auf Erden (frisch gepresster Saft ist nun mal himmlisch) zurückgreifen. Tatsächlich macht es einen Unterschied, welcher Apfelsaft für dieses Rezept gewählt wird: ich nehme am liebsten den „Mela verde“, also einen aus grünen Äpfel, weil dieser leicht säuerlich und nicht so künstlich schmeckt.

Eine Prise Zimt und ein paar Toppings und schon habt ihr ein wärmendes Frühstück, was an den zurzeit kühlen Morgenstunden sicher nicht schadet.

Ich hoffe ihr findet Gefallen an diesem Porridge und probiert es aus!
LISA

P.S.: Falls ihr Lust habt, könnt ihr euch gerne durch meine anderen Oatmeal-Variationen klicken:

Apfelsaftporridge (4)

1 Portion | Vegan | Kohlenhydrate | 5 Minuten

Zutaten:

  • 50g Haferflocken (gerne auch mehr, passt es individuell an)
  • 1 TL Chiasamen
  • 1 TL Leinsamen
  • gute 1/2 Tasse Apfelsaft
  • 1/2 Tasse Wasser oder Apfelsaft
  • 1 Apfel
  • Zimt

Zubereitung:

Den Apfel schneiden und (die Hälfte davon) mit Haferflocken, Samen, Zimt und Apfelsaft/Wasser aufkochen.

Sobald das Oatmeal die gewünschte Konsistenz erreicht hat, dieses in eine Schüssel füllen und mit dem restlichen Apfel und Zimt oder anderen Lebensmittel garnieren.

Fertig!

1 serving | vegan | carbs | 5 minutes

Ingredients:

  • 50g oats (or more, just adapt it to your needs)
  • 1 tsp. chiaseeds
  • 1 tsp. flaxseeds
  • half a good cup of applejuice
  • half a cup of water or applejuice
  • 1 apple
  • cinnamon

Instructions:

Cut the apple into small chunks and cook (half of) it with all the other ingredients. Once your preferred consistency is reached, fill the oatmeal in a bowl and put the remaining apple, cinnamon or whatever else you like on top of it!

If you like you can check out my other oatmeal creations which are definitely worth a try:


Ein Gedanke zu “Apfelsaft – Oatmeal

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s