Lebkuchen

„In der Weihnachtsbäckerei, gibts so manche Leckerei …“ Dieses Lied habe ich mit Mama jedes Jahr im Advent auf und ab gehört. Ich weiß nicht woher ich die CD, auf der dieses Lied das erste ist, habe, was ich aber weiß ist, dass die CD Weihnachtsstimmung pur vermittelt. Auch letzes Wochenende legte Mama die CD auf, als mir wegen einer Schnittverletzung ziemlich übel und unwohl war. Sie meinte, sie schalte jetzt die CD ein, die wir früher auch immer horchten, damit ich mich wieder besser fühle. Sofort wurde mir etwas wärmer ums Herz und ich musste an früher denken – als wir gemeinsam Kekse gebacken haben, ich vermutlich mehr Teig genascht habe als Mama lieb gewesen wäre und ich ganz unbeschwert jeden einzelnen Adventtag genossen habe.

Lebkuchen 5 (1)

An diesem Tag letzte Woche, habe ich dann auch tatsächlich Kekse gebacken, zwar nur Lebkuchen, da Mama ein paar andere Sorten schon vor zwei Wochen gebacken hat, aber spätestens beim Verzieren der Herzen und Sterne musste ich an das Keksebacken von früher denken und kam sofort in Weihnachtsstimmung. Dieses Gefühl überkommt mich zu Hause bei meinen Eltern immer viel mehr als bei mir daheim. Wahrscheinlich weil ich noch nie außerhalb Weihnachten gefeiert habe und die Adventzeit nun erst zum zweiten Mal eher alleine verbringe. Oder zumindest ohne das gewohnte Umfeld.

Lebkuchen 8

Somit möchte ich euch heute das Rezept für meine Lieblingskekse verraten. Lebkuchen liebte ich wirklich schon immer und ich war als Kind schon traurig, wenn wir diesen nicht backten. Was ich auch im Nachhinein nicht verstehen kann, denn Lebkuchenteig ist schnell zusammenkeknetet. Alle anderen Kekse sind nicht so meins – ich weiß, „hoaglis Drum“ (Erwiderungen meiner Eltern :)) beschreibt mich ziemlich gut. Aber jeder hat so seine Eigenheiten und bei mir sind die definitiv bei Lebensmittel sehr stark ausgeprägt. Wenn ich doch eh alles esse 🙂

Lebkuchen 2 (1)

Wusstet ihr, dass es bei Lebkuchen sehr strenge Vorschriften bezüglich der Deklarierung gibt? Es gibt verschiedenste Sorten, welche mit Honig – welche mit Zucker, welche mit Nüssen – welche ohne, manche Sorten haben Oblaten – manche wiederrum keine… Ich habe mir drei Arten rausgesucht, um euch das zu verdeutlichen:

  1. Beim Honiglebkuchen muss mindestens die Hälfte des Teiges aus Honig bestehen, der Rest darf Zucker sein.
  2. Der Feine Braune Lebkuchen muss mindestens 10% Mandeln und/oder Haselnüsse und/oder Walnüsse und/oder andere Ölsamen enthalten. Auf 100kg Lebkuchen dürfen bis zu 1,5 kg Fett verwendet werden.
  3. Im Feinen Oblaten-Lebkuchen müssen mindestens 12,5% Mandeln und/oder Haselnüsse und/oder Walnusskerne vorkommen; Es dürfen aber auch Mischungen mit anderen Ölsamen verwendet werden. Dann muss der Ölsamenanteil aber mindestens 14% betragen und ein Anteil von 7% an Mandeln und/oder Haselnüssen und/oder Walnüssen darf nicht unterschritten werden.

Spannend oder? Enthält der Honiglebkuchen also weniger als die Hälfte der Süßmittel an Honig, darf er nicht als Honiglebkuchen verkauft werden, auch nicht wenn das Verhältnis bei 50:50 liegt. Meinen Lebkuchen dürft ihr also getrost als Honiglebkuchen verkaufen oder verschenken, oder aber auch selbst vernaschen.

Lebkuchen 4 (1)

Das Lebkuchenrezept findet ihr unter diesem Link auf weekend.at, da ich dieses dort schon veröffentlicht habe.

Was ich aber für euch habe, sind die Zutaten für die Zuckerglasur bzw. eine Zitronenzuckerglasur. Dafür braucht ihr:

  • 2 EL Staubzucker
  • ca. 1/2 TL Wasser oder Zitronensaft

Vermengt beides, sodass es sehr zähflüssig ist. Ist die Glasur noch zu fest, gebt ihr VORSICHTIG ein-zwei Tropfen Wasser oder Zitronensaft dazu; Ist die Glasur zu flüssig, Staubzucker. Die Mischung sollte wirklich fast fest sein. Danach füllt ihr sie in ein kleines Plastiksackerl (Gefriersack) und schneidet in eine Ecke ein ca. 2 Millimeter großes Loch. Die Größe des Loches richtet sich natürlich danach, wie dick ihr die Schrift auf dem Lebkuchen haben wollt. Dressiert die Glasur nach Belieben auf, lasst diese dann trocknen oder klebt sofort Trockenfrüchte/Nüsse/Perlen darauf.

Ich hoffe euch schmecken die Lebkuchen mindestens genauso gut wie mir und wünsche euch eine schöne Weihnachtszeit!
LISA


2 Gedanken zu “Lebkuchen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s